25 Jahre Fatal Banal – 25 Jahre bester Alternativer Karneval

 

Mit einem bestens aufgelegten „Präsi“ Christoph Stubbe, im übrigen Mann der ersten Stunde, und einem gut eingespielten Team ist Fatal Banal mit viel Spaß in die Jubiläumssession gestartet. Erwachsen wird die Sitzung wohl nie – und das darf sie vermutlich auch nicht: Wie sonst sollte der traditionelle Sketch „Chantalls Mutter“ fortgeführt werden, wenn Chantall plötzlich dem Teenager-Alter entwachsen wäre? Wenn Mutter Susanne Herrmanns nicht mehr heimlich im Tagebuch ihrer Tochter lesen könnte? Wir würden nie erfahren, dass 'Kötus Veruptus' immer noch als Verhütung Gang und Gäbe ist und die NSA bzw. Obama schon Recht haben mit ihren Nachforschungen...

Fatal Banal 2016 Präsi Christoph StubbeFatal Banal 2016 Chantalls Mutter

 

Fatal Banal 2016 Hessin - Sabine Putzler

Ganz im Zeichen der Tradition stand denn auch die Premiere von Fatal Banal: Viele ehemalige Crewmitglieder saßen im Publikum, die Atmosphäre war familiär fröhlich und die Darbietungen boten einen mehr als gelungenen Mix aus Bekanntem und Neuem. Natürlich darf die Hessin nicht fehlen, in dieser Session hat Alex (Sabine Putzler) ihre liebe Not mit langweiligen Geschlechtsgenossinnen, die immer nur auf „Weiberthemen“ im wahrsten Sinne herumgallopieren – oder auch nur langweilig traben – und warmes Kölsch oder „Aperölschen“ kredenzen.

Fatal Banal 2016 Roggendorf Thenhoven

 

Natürlich ist auch der Karenvalsgesellschaft Roggendorf Thenoven wieder traditionell am Start und traditionell pleite – und geht auch dieses Jahr wieder ausgesprochen kreativ mit der bedrohlichen Situation um: So könnte man denjenigen, der als erster ein Altbier leertrinkt ins Dschungelkamp schicken, denn damit ist er für alles gewappnet.

 

Fatal Banal 2016 Günni - Rainer Braun Paffhausen

 

 

Ausgesprochen stark in der diesjährigen Ausgabe von Fatal Banal: Günni (Rainer Braun-Paffhausen), begeisterter Jeck, der die Gunst der Stunde nutzt und das Mottolied kürt – jetzt wo Nikuta künftig nicht mehr selber singt. Nie sahen wir einen begeisterungsfähigeren Karnevalisten, der wirklich alles gibt.

 

 

Fatal Banal 2016 Sterbehilfe

Doch natürlich hat Fatal Banal unter der neuen Regie-Leitung von Britt Löwenstrom auch jede Menge neue Elemente und bisweilen schon fast zynische Sprüche (Helmut Schmidt hat das Rauchen aufgegeben...) und macht eben auch vor dem Tod nicht halt: Das Thema Sterbehilfe spielt eine wichtige Rolle im Sketch in der Begräbnishalle auf dem Melatenfriedhof und die Alten raisonieren: „Tiere haben es einfacher, meinen Wellensittich habe ich damals einfach in die Tonne gekloppt“.

 

Erstaunlich und toll, mit welch offensichtlich einfachen Mitteln es Fatal Banal gelingt, das Publikum einzubeziehen: Pantomimisch dargestellte Karnevalsklassiker werden vom Publikum erraten und natürlich sofort angestimmt.

Fatal Banal 2016  PantomimeFatal Banal 2016 Griechenland

Sehr schön wird im Laufe der Sitzung in mehreren Aufzügen ganz einfach erklärt, wie die griechische Pleite sich im privaten darstellt. Die „Griechenlandkrise für Dummies“ zeigt einerseits, wie wichtig Freunde sind, wenn man pleite ist, dass einen der Wirt aber vielleicht irgendwann nicht mehr in die Kneipe läßt, wenn man kein Geld hat. Fazit: Die Griechen sind ärmer dran, denn die haben noch nicht einmal Kölsch.

Fatal Banal 2016  Flüchtlinge

Von internationaler Politik über Wirtschaftsthemen (VW-Manager haben Inkompetenzkompensierungskompetenz) bis hin zu Lokalem – insbesondere Präsi Stubbe läßt nichts unkommentiert: „Eine Frau als Stadtoberhaupt, der Ausgang der Wahl stand auf Messers Schneide, mußte aber zum Glück nicht durch eine Stichwahl entschieden werden!“

Und selbstverständlich wird die Ankunft der Flüchtlinge sowohl darstellerisch als auch musikalisch dargestellt: „Lieber Wolke Vier mit Nazis als zurück im Krieg zu sein“ wird intoniert.

Stark in dieser Session wieder die Hausband „Six Jeck“. Perfekt dargebotene Musik mit tollem Saxophon und Querflöte (Higgi Damen) präsentiert Leadsängerin Sophie Mende tolle Eigenkompositionen zu bekannten Hits. Ein Genuss und Spezialität von Fatal Banal: die Party nach dem Auftritt mit Live-Musik. Wir freuen uns auf die nächsten 25 Jahre...

Fatal Banal 2016 Six JeckFatal Banal 2016 Higgi Damen 

 

Text/Fotos: ms/dk  9. Januar 2016