Bei der Stunker-Premiere 2016 tobt der Saal und singt:

Wir versaufen der Oper ihr klein Häuschen

 

Warnung an Stunkerkartenbesitzer: Wir spoilen hemmungslos! Aber auch wenn Ihr weiterlest (was Ihr vielleicht nicht tun solltet): Euer Stunksitzungsabend wird trotzdem wunderschön, versprochen!

Wenn sich jemand vornimmt, wohlfeil, kritisch und lustig aktuell Stellung zu Köln und der Welt zu nehmen, der sollte die Stunksitzung besuchen. Er kann nur lernen. Ob Pegida, Flüchtlinge, Oper oder natürlich Karneval – nichts entkommt den aufmerksamen Augen der Stunker und ihrer Präsidentin Biggi Wanninger. Auch der IS nicht, oder wie wir weiterschreiben, der „Daesh“ .

Angesichts der Themenvielfalt muss man der katholischen Kirche dankbar sein, dass sie aktuell in den letzten 12 Monaten keine Anlässe für Sketche geliefert hat – es wäre vielleicht etwas zuviel geworden.

Stunksitzung 2015/2016 Grzimek

Denn Idioten gibt es genug in Köln, Deutschland und weltweit: So finden die Stunker klare Worte zu Pegioten und Glatzen, die noch nicht einmal ein Hakenkreuz richtig zeichnen können, und Professor(in) Grzimek, Tierkennerin und Forscherin sagt: „Man dachte, sie wäre ausgestorben, aber die braune Dumpfbacke hat sich insbesondere in Sachsen wieder angesiedelt“. Auch in der Anatomie dürfe man keinen Verwechselungen aufsitzen: „Die Gröllaute 'Lügenpresse' kommen direkt aus dem Anus“. Das auf der Bühne präsentierte Dumpfbacken-Exemplar wird mit Deutschländer-Würstchen gefüttert, und auch vor der Gattung der AfD-Schnepfen wird gewarnt – all diese Kreaturen könnten gefährlich werden. Abhilfe könnte aber geschaffen werden, man habe gute Erfahrungen mit der Hundeverordnung gemacht.

Bildvortrag Lebensmittelzuteilung in Zelten


Gleich mehrfach ist „Flucht“ Thema der Stunksitzung. Eindrücklich weist ein nach Syrien gesandter Abgeordneter in einem Bildervortrag darauf hin, wie arm Deutschland in Wirklichkeit ist. Auch uns hat beispielsweise die Darstellung von Lebensmittelzuteilungen in Zelten zutiefst erschüttert – doch Syrer wissen vermutlich überhaupt nicht, wie viele Menschen auf karitative Maßnahmen wie das Oktoberfest angewiesen sind...

Bevor fünf starke Frauen zum Daesh geschickt werden, stellt Biggi Wanninger einfühlsam, angemessen und ausführlich die Haltung der Stunker zu schrecklichen Terrorereignissen dar und zitiert: „Lachen ist unsere Art, euch die Zähne zu zeigen!“


Stunksitzung 2015/2016 - Daesh

Dann wird dargelegt, was für Würstchen für Daesh tätig sind – um ihre Mutter und Vaterkomplexe zu heilen, stellen sich Travestie-Star Olivia Jones, Carmen Geissen und die Super-Nanny zur Verfügung: „Yussuf, Du hast ein Problem mit Frauen. Yussuf, Du kommst jetzt vier Wochen auf die stille Treppe“. Für ein angemessen neu eingerichtetes Zelt (neue Innenfarbe: „handgranatenrosa“) verantwortlich zeichnet Tine Wittler. Nicht vergessen wollen wir, dass die 72 Jungfrauen im Paradies karnevalistischer Natur sind...

 

Stunksitzung 2015/2016 - Oper

Die stärksten Nummern der Stunksitzung gibt es direkt vor und nach der Pause: Da der Oper ein zu Hause fehlt, werden bekannte Opernstücke in den Dienst Kölner Geschäftsleute gestellt. Es ist nicht nur beeindruckend, in welch kurzer Zeit die Stunker einen aktuellen Sketch konzeptionieren und umsetzen – unglaublich und überraschend stark auch die gesangliche Qualität! Wenn dann der ganze Saal mitsingt und der Oper ihr klein Häuschen versäuft, ist zumindest im E-Werk die Stimmung bestens.

 

Einen Stimmungsumschwung gekonnt herzustellen, gelingt den Stunkern auch nach der Pause a la bonheur. Eine Performance vom Allerfeinsten stellt Assoziationen und Zusammenhänge her zwischen Flucht 1945 und Flucht 2015. Vielleicht kann uns einer mal erklären, welche Techniken hier zum Einsatz kommen? Mit Licht wurden Darstellerposen auf eine Leinwand geflasht (hat die eine Fotobeschichtung?) und mit Leuchtfarbe nachgezeichnet.

Stunksitzung 2015/2016 - Leinwand

Diese ist vielleicht mit „Bundesliga-Schiedsrichterspray“ verdünnt, denn die Konturen verblassen wieder. Ergebnis: Ein großes Gemälde mit immer neuen Motiven, die das Thema Flucht sehr fühlbar machten. Als es wieder heller wurde, stand nicht nur uns Wasser in den Augen...; zu Recht gab es für diese Nummer stehende Ovationen.

Stunksitzung 2015/2016 - Kölner Ultras

Toll auch, dass die Stunksitzung fast schon traditionell an Trude Herr und Marcel Reich Ranicki „im Himmel“ festhält. Thema dieses Jahr ist der „Neuankömmling“ Helmut Schmidt...

Vielleicht wird auch die Nummer der Kölner Ultras Tradition: Wir fangen erst jetzt an zu zählen und kommen auf das zweite Jahr. Wir würden uns auf ein Wiedersehen in der nächsten Session freuen, denn wie sie mittels Schlacht- und „Steh-Auf“-Gesängen versuchen, Komapatienten wiederzubeleben, hat uns sehr gefallen.

In einer eigenen (Super-Champions-)Liga spielt auch diese Session Köbes Underground. Vielleicht ist nachfolgendes Kompliment ungerecht für die Band und es trifft wahrscheinlich auf die ganze Kombo zu, doch der Scheinwerfer ist eben hauptsächlich auf Frontmann Ecki Pieper gerichtet: dieser Mann lebt Musik. Bei jeder Nummer scheint ihm das Herz aufzugehen und er ist mit jeder Körperfaser dabei. Ob er nun deutsch oder türkisch singt, Kompositionen der Les Humphries Singers neu aufsetzt und intoniert („Mexico“ wird zu „Dixi-Klo“) oder das Tambourcorps anführt – es ist Extraklasse. Besonders deutlich wird dies, wenn Biggi Wanninger die ganze Band per Fernbedienung steuert und diese den Befehlen „mute“, „schnell vorwärts“, „japanische“ oder „russische Übersetzung“ oder eben auch „rückwärts“ perfekt nachkommt. Dann hört sich „I'm just a gigolo“ vielleicht nicht immer gut an – aber sehr, sehr komisch!

Die Darsteller der Stunksitzung stehen zu ihrem Alter und „Nachwuchsnummern“ sind unseres Wissens nicht geplant. Richtig ist der zwischenzeitliche Hinweis der Präsidentin, dass bei einem Sterbealter von ca. 50 - wie in vielen Ländern dieser Welt - es auf der Bühne und im Saal reichlich leer wäre. Auch die „68ger-Generation“ kommt eben in die Jahre. Es beruhigt uns aber, dass die Stunker schon jetzt mit orthopädischen Hilfsmitteln aller Art (Rollatoren, Rollstühlen etc.) trainieren und in der diesjährigen Schlussnummer auch eine ausfahrbare „Table-Dance-Stange“ zum Einsatz kommt – und von „Uschi“ gekonnt genutzt wird. Das macht Hoffnung für die nächsten Jahre...

Stunksitzung 2015/2016 - SeniorenStunksitzung 2015/2016 - Senioren

 

11. Dezember 2015   (Text: ms / Fotos: dk)